Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Suppen
Brokkoli-Spinat-Suppe

Brokkoli-Spinat-Suppe
© ZDG

Die vortreffliche Kombination aus Brokkoli, Spinat und Staudensellerie sorgt bei dieser Suppe für ein sehr angenehmes Aroma. Der leicht herbe Geschmack der grünen Gemüse wird durch die Frische des Stangenselleries ausgeglichen. Und da das Gemüse nur zum Teil püriert wird, entsteht eine herrlich-cremige Konsistenz mit leichtem Biss. Eine Suppe, die wunderbar sättigend ist und dennoch nicht belastet. Daher eignet sie sich sowohl als Mittags- als auch als Abendmahlzeit.

Zutaten für 2 Portionen

Für die Suppe

  • 400 g Brokkoli – in kleine Röschen teilen
  • 200 g junger Spinat – waschen und abtropfen lassen
  • 50 g Staudensellerie – in dünne Ringe schneiden
  • 20 Cashewkerne
  • 2 TL Kürbiskerne – in einer fettfreien Pfanne rösten und beiseite stellen

Flüssige Zutaten und Gewürze:

  • 500 ml Wasser
  • 250 ml Kokosmilch
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1 EL Tamari
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • Kristallsalz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Ingwer, Cashewkerne und Staudensellerie dazugeben und ca. 3 Minuten anbraten. Mit 500 ml Wasser angiessen und aufkochen lassen. Dann den Brokkoli und den Spinat dazugeben und 3 Minuten köcheln lassen. Eine Suppenkelle voll Brokkoli herausnehmen, auf einen Teller geben und abgedeckt (oder im Backofen bei 50° C) warm halten.

Das Gemüse mit Kokosmilch auffüllen. Dann Tamari und Hefeflocken dazugeben, nochmals aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die Suppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Suppenschüssel füllen, die Brokkoli-Röschen unterheben und mit den gerösteten Kürbiskernen garniert servieren.

Hinweis: Sollten Sie die Suppe im Rahmen einer Basenkur zu sich nehmen wollen, dann lassen Sie die Cashew- und Kürbiskerne weg.

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube.

Das Kurkumakochbuch vom Zentrum der Gesundheit

Mehr zu diesem Rezept

Schlagwörter

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren