Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Brotrezepte
Buchweizen-Mandel-Brötchen

Buchweizen-Mandel-Brötchen

Brötchen machen häufig nur satt. Gesund sind sie in den wenigsten Fällen. Unsere Buchweizen-Mandel-Brötchen dagegen vereinen gleich mehrere gesundheitliche Vorteile auf einmal: Sie passen sehr gut in eine basenüberschüssige Ernährung. Sie sind glutenfrei und damit für den Darm eine Wohltat. Die enthaltenen Chiasamen liefern gemeinsam mit der Hanfsaat Omega-3-Fettsäuren sowie reichlich Calcium. Und das Kokosöl versorgt mit wertvollen mittelkettigen Fettsäuren. Doch damit nicht genug: Die Buchweizen-Mandel-Brötchen schmecken natürlich auch :-) Guten Appetit!

Zutaten für 1 Kastenform oder 8 Brötchen

Für das Brot

  • 250 g Buchweizenmehl
  • 80 g Mandelmehl (entöltes Bio-Mandelmehl aus dem Internet/Naturkostgeschäft/Reformhaus, also keine gemahlenen Mandeln! Diese wären zu fettreich, hätten ein zu geringes Wasserbindevermögen und würden daher eine zu weiche und zu lockere Konsistenz hervorrufen)

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 1 EL Traubenkernmehl
  • 3 EL Chiagel (Herstellung siehe unten)
  • 1 EL Flohsamen
  • 1 EL Hanfsamen mit Schale
  • 1/2 TL naturbelassenes Salz
  • 4 EL Bio-Kokosöl
  • 1 TL Natron (Kaiser Natron aus dem Supermarkt)
  • 1 EL Weinsteinbackpulver
  • 300 ml Wasser
  • 1 EL Zitronensaft frisch gepresst
  • Zum Bestreuen: 1 EL schwarze (oder auch weisse) Sesamsamen

Zubereitung

Zubereitung Chia-Gel:

1 EL Chia-Samen mit der 3-fachen Menge Wasser mischen. Mindestens ½ Stunde quellen lassen. Vom entstehenden Gel 3 EL verwenden, das restliche Chia-Gel für andere Rezepturen im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitung Brot:

Ofen auf 220° C vorheizen.

Alle Zutaten bis auf den Zitronensaft in eine Schüssel geben und mit einem Rührlöffel vorsichtig zu einem luftigen Teig verarbeiten. Dabei mit kreisenden Bewegungen arbeiten. Zum Schluss den Zitronensaft dazu geben und behutsam in den Teig einarbeiten. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig darin verteilen aber nicht in die Form drücken damit er schön locker bleibt. Oberfläche glatt streichen und die Sesamsamen darauf verteilen. Bei 220 Grad ca. 20 bis 25 Minuten backen.

Aus dem Teig lassen sich auch kleine Panini (Brötchen) formen. Diese dann auf ein mit z. B. Buchweizenmehl bemehltes Backblech legen und in Sesam wälzen. 5 Minuten ruhen lassen, danach bei 220° C ca. 15 Min. goldbraun backen.

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube

Das Kurkumakochbuch vom Zentrum der Gesundheit

Gefällt Ihnen dieses Rezept?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Rezept

Schlagwörter

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

liisala schrieb am 27.06.2014

Habe soeben das Brot gebacken und die Konsistenz ist unglaublich gut für ein glutenfreies Brot. Leider leider leider habe ich statt TL 3 EL Natron genommen und da Brot ist ungenießbar.. Gibt es noch Hoffnung auf eine alternative Verwendung des Brotes? Zumal die Zutaten ja auch eher teurer sind. Ich habe da an Kartoffelknödel oder ähnliches gedacht...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Liisala
Bitte bedenken Sie zunächst, dass auch die übrigen Zutaten (Buchweizen, Traubenkernmehl etc.) völlig anders schmecken als Mehle aus Getreide wie
Kamut, Weizen, Roggen oder Dinkel! An diesen neuen Geschmack muss man sich oft erst gewöhnen.
Unsere Köchin, Elfe Grunwald, gibt Ihnen die folgenden Tipps:
Meine Empfehlung, wenn man zuviel Natron dazugibt, wäre, die Zutatenliste verdoppeln und die Hälfte des Mehles abfüllen und für das nächste Mal verwenden. Wenn jedoch das Brot schon gebacken ist, könnte man es tatsächlich für Knödel verwenden und dem Knödelteig dann noch die Hälfte Menge Paniermehl (gibt es ebenfalls in glutenfreier Qualität) oder trockenes Brot dazugeben, vielleicht löst sich dann der Natrongeschmack wieder auf.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen